Willkommen zur Tagung

Nach langer Pause lädt die AG Feldherpetologie und Artenschutz der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde zusammen mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) wieder zu einer Tagung Methoden der Feldherpetologie ein. Feldherpetologische Methoden sind ein Kernteil von ökologischen und naturschutzrelevanten Untersuchungen zu einer faszinierenden Tiergruppe. Methoden ändern sich durch technischen Fortschritt und neue Erfahrungen, neue Methoden werden verfügbar, die vor wenigen Jahren noch nicht denkbar waren und etablierte Methoden werden teilweise in Frage gestellt. Die richtige Wahl einer geeigneten Methodik ist entscheidend, um verlässliche Daten und Aussagen zu generieren, sei es für das FFH-Monitoring oder Trendanalysen allgemein, sei es zur Identifikation von Ursachen für den Rückgang statt nur Auflistungen potentieller Faktoren machen zu können und für viele weitere Fragestellungen. Die Tagung bietet hier vielfältige Möglichkeiten zum fachlichen Austausch, persönlichen Kennenlernen und sich mit neuen Methoden vertraut zu machen. Die Tagungssprache wird deutsch sein; ausländische Teilnehmer können aber auch Poster oder Vorträge in englischer Sprache anmelden. Das Programm zur Veranstaltung erhalten Sie hier.

Tagungsgebühren und Anmeldung

Early Bird bis 30.11.2019:
55 € für DGHT Mitglieder
75 € für regulär Teilnehmende

Regulär ab 01.12.2019:
70 € für DGHT Mitglieder
90 € für regulär Teilnehmende

Vor-Ort-Gebühr:
85 € für DGHT Mitglieder
105 € für regulär Teinehmende

Hier können Sie sich zur Tagung anmelden. Anmeldeschluss ist der 12. Januar 2020.

Abstract-Anmeldung

Poster und Vorträge müssen bis zum 15. Dezember 2019 zu einem der unten stehenden Themen eingereicht werden. Der Anmeldung muss ein kurzes Abstract (max. 0,5 Seiten, Arial, 12 Pkt) nach folgendem Schema beigefügt werden: Titel; Name der Autoren, Text, ggfs. Literatur.

  • Monitoring von Arten, insbesondere FFH-Monitoring und Bestandstrends
  • Untersuchungen von Rückgangsursachen
  • Wirksamkeit unterschiedlicher Methoden der Baufeldfreimachung (§ 44 Abs. 5 BNatSchG vorgegebenen Ausnahmemöglichkeiten)
  • Erfassung von Anomalien in natürlichen Populationen
  • Nachzuchten zum Zwecke der Wiederansiedlung
  • Freie Themen

Sofern Sie ein anderes Thema vorschlagen möchten, bitten wir Sie Ihren Beitrag bis zum 10. November 2019 per E-Mail einzureichen. Hinweis: Vortragenden Studenten/-innen und Rentnern/-innen bieten wir eine Vergünstigung der Teilnahmegebühr an. Bitte reichen Sie dafür Ihren Abstract ein und wenden Sie sich anschließend per E-Mail an Ines Höhne, um den Gutschein zu erhalten.

Workshops

Am Sonntag, den 9. Februar 2020, besteht zudem die Möglichkeit, maximal zwei kleine thematische Workshops in unmittelbarem Anschluss an das Tagungsprogramm (15:00 bis ca. 18:00 Uhr) durchzuführen. Vorschläge können bis spätestens zum 5. November 2019 per E-Mail eingereicht werden. Die Teilnahme ist in der Teilnehmergebühr enthalten.

Organisationskommittee (inhaltlich)
Dirk Alfermann
Arno Geiger
Annegret Grimm-Seyfarth
Klaus Henle
Richard Podloucky
Peter Pogoda

Tagungsort 

Leipziger KUBUS
Permoserstr. 15
04318 Leipzig

Übernachtung

Eine Übersicht zu den umliegenden Hotels nahe des Tagungsortes erhalten Sie hier. Die Zimmerbuchungen/ das Einrichten von Kontigenten übernimmt das UFZ nicht sowie auch die Übernachtungskosten werden nicht vom UFZ übernommen (Selbstzahler).

Stornierung

Wenn wir Ihre Stornierung
- nach dem 8. Dezember 2019 erhalten, wird die Gebühr abzüglich einer Verwaltungsgebühr von 15 € zurückerstattet.
- nach dem 12. Januar 2020 erhalten, können wir leider keine Erstattung vornehmen.